Leïla Baracchini - Valentine Berthoud

HENRI DUNANT

Alle haben schon über Henri Dunant sprechen gehört. Aber wer kennt diesen interessanten Mann und seine Anfänge gut? Wir haben eine Zusammenfassung seines Lebens gemacht, um ihn besser kennen zu lernen .

Er ist am 8. Mai 1828 in Genf geboren. Er studierte im Gymnasium Calvin, aber er war ein schlechter Schüler. Als er 14 Jahre alt war, wurde er verabschiedet. Das war ihm peinlich, er konnte nicht verstehen: er wollte den Leuten helfen, hatte viele Ideen, fand die Religion sehr wichtig, sehr wichtig (er wollte Pastor werden)... Und er konnte nicht studieren! Warum? Weil er große Probleme im Fach Französisch hatte!

Als er älter wurde, erklärte er einigen Freunden, dass sie etwas für die armen Personen tun sollten. 1847 gründete er mit ihnen "La Réunion du jeudi", die im Jahre 1852 "l'Union Chrétienne des Jeunes Gens" (UCJG) wurde, und die später in Paris allgemein gemacht wurde. Er wünschte sich, die Jugendlichen zu Pflicht und Respekt zu ermutigen.

Er war nicht sehr reich, aber am wichtigsten war ihm, dass er den Leuten helfen konnte. Sein Vater hatte nicht die gleiche Meinung, sicher weil er in einer Bank (Lullin - Sauter) arbeitete. Seine Meister schickten ihn im Jahre 1853 nach Algerien. Er blieb nur einige Monate dort und kam zurück.

Danach, im Jahre 1859, sah er zufällig die Schlacht bei Solferino. Er sollte etwas machen! Also improvisierte er Hilfe, die "Tutti Fratellli" hiess, für die Verletzten. Er was sehr erschrocken und schrieb drei Jahre später (1862) "Eine Erinnerung an Solferino".

Im Jahre 1863 gründete die "Société genevoise d'intérêt public" eine Kommission, die später das IKRK (Internationale Kommission vom Roten Kreuz) wurde. Im gleichen Jahre erklärte Dunant in Genf ein wichtiges Prinzip des Roten Kreuzes, das im Februar des gleichen Jahres angenommen wurde. Dieses Prinzip beinhaltete, dass man einen Feind am Boden respektieren muss.

1867 versuchte Dunant, die Internationale Allgemeine Bibliothek in Paris zu stiften. Sein Ziel war, die anderen Kulturen kennenzulernen, und nicht zu beneiden. Aber es klappte nicht! Dieses Jahr entfernte er sich freiwillig und trat vom IKRK zurück. Er hatte zu viele Schulden... Er wurde von dem Zivilgerichtshof verurteilt.

1872 rühmte er im Plymouth (in England) die Beschützung der Kriegsgefangenen und erklärte seine Ideen über den internationalen Schiedsspruch. Er traf auch Leonie Kastner, die während 15 Jahren seine Gattin wurde.

Von 1890 bis 1900 versuchte er, das Grüne Kreuz zu gründen. Das vertrat für die traurigen Frauen die gleichen Werte wie das Rote Kreuz für die Soldaten. Dunant erreichte sein Ziel nicht, aber das Symbol existiert noch heute (für die Apotheke, usw.).

1892 ging er ins Krankenhaus in Heiden. Dort war er nur ein alter, kranker, und unbekannter Mann... In seinem Zimmer fuhr er fort, für den Frieden und gegen die Bewaffnung zu sprechen.

Zum Schluss wurde im Jahre 1897 die Entstehungsgeschichte des Roten Kreuzes in Stuttgart veröffentlicht. Also konnte die Welt erfahren, wie wichtig Henri Dunant für das Rote Kreuz war... Vier Jahre später bekam er den ersten Nobel Preis, und er sollte ihn mit Frédéric Passy teilen.

Er ist am 10. Oktober 1910 gestorben...